Samstag, 14. August 2010

Eumex 401 - ein Schritt vor, zwei zurück

Als nach einem heftigen Gewitter das Telefonnetz nicht mehr zu benutzen war, musste die Telekom ran - was aufgrund der vielen Ausfälle in der Region einige Zeit dauerte. Aber nach einiger Wartezeit waren die Leitungen durchgepustet und funktionierten wieder. Dabei stellte sich heraus, dass sich trotz Überspannungsschutz die (gut 10 Jahre alte) Telefonanlage verabschiedet hatte. Es war eine Eumex 404 PC, deren Konfiguration eh nur noch mit seriellem Anschluss funktionierte (wofür ein altes Notebook in Reserve stand) - also Anlass, nach Alternativen zu suchen.

Der Telekom-Techniker empfahl mir am Telefon die Eumex 401 als Nachfolger und bot mir an, die Zusendung eines solchen Gerätes in die Wege zu leiten. Da mir dran gelegen war, schnell wieder arbeitsfähig zu sein, verzichtete ich auf weitere Recherchen und stimmte zu. Was sich in der Folge als großer Fehler erweisen sollte.

Denn hardwaremäßig entsprach die Eumex 401 durchaus ihrem Vorgänger, aber die Konfiguration und Handhabung per Software ist mehr als ein Schritt zurück. Zwar ist die Schnittstelle nicht mehr seriell, sondern USB, aber genau da beginnen die Probleme: Es gibt - Monate nach Einführung von Windows 7 - keine Treiber für das Gerät, welche ein 64-Bit-Windows unterstützen (dies gilt auch für Vista).

Allerdings kann man man mit einem Trick dennoch die Kommunikation zwischen Telefonanlage und PC herstellen: Man ignoriere den gerätespezifischen Treiber und verwende statt dessen aus der Liste des Betriebssystems:

"Microsoft Corporation“ / "NDIS-kompatibles Remotegerät".

Unter "Erweiterung" erfolgt dann die Angabe der Netzwerkadresse (IP).

Hat man erst einmal Zugriff auf das Gerät und kann die Software nutzen, folgt die nächste Enttäuschung: Rufweiterleitungen können nicht mehr (wie beim "Vorgänger") per Software eingerichtet werden. Es kann nur noch global für alle Nummern festgelegt werden, ob die Rufweiterleitung in der Anlage oder in der Vermittlungsstelle erfolgen soll. Die Rufweiterleitungen selbst können nur noch über ein angeschlossenes Telefon eingerichtet bzw. aktiviert und deaktiviert werden.

Damit befindet sich das Angebot der Telekom auf einen Stand von vor 2000 - und wird als aktuelles Produkt angepriesen!

Software und Treiber stammen aus August 2008, lediglich für Windows 7 / 32 Bit bietet die Telekom diese mit Stand Dezember 2009 an.

Da auch auf Nachfrage keine Aussage gemacht werden konnte, ob und wann die Software nachgebessert wird, kann das Fazit - auch unter Berücksichtung des Preises von 110.- EUR nur lauten: Finger weg, von diesem schrottigen Angebot, wenn man ein 64-Bit-Windows nutzt!



Keine Kommentare:

Blog Feedback