Donnerstag, 22. Juli 2010

Der Wanderwitz des Tages

Kaum hat sich die Regierungsspitze in den Urlaub verabschiedet, melden sich die Hinterbänkler zu Wort. Marco Wanderwitz macht in diesem Jahr den Anfang und fordert, dass Übergewichtige mehr Geld für die Krankenversicherung zahlen sollen.

Einmal abgesehen davon, dass seine oberste Dienstherrin wohl selbst betroffen wäre, stellt sich die Frage, wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Risikogruppen definiert.

Was ist mit Rauchern, Magersüchtigen, Extremsportlern, Besuchern von Großraumdiskotheken, Polizisten ... ? Dies sind andere Risikogruppen, die aufgrund ihres Verhaltens, ihres Berufes oder ihrer Krankheit zu einer Mehrbelastung der sogenannten Solidargemeinschaft führen (können).

Auch stellt sich die Frage, wie Herr Wanderwitz sein Vorhaben umsetzen will. Nacktscanner mit Waage ergänzen und per BMI aufällige Personen erfassen und melden? Eine Gesundheitspolizei vor Ort?

Eine Regierung, die nicht in der Lage ist, die Ampel-Kennzeichnung von Lebensmitteln gegen die Lobby der Lebensmittelindustrie durchzusetzen, sollte Polemiker wie Marco Wanderwitz schnellstens zurück pfeifen. Auch in der Sommerpause.

Dicke wie Dünne werden es ihr danken.

Dienstag, 13. Juli 2010

Der Telefon-Transformer – Schutz vor Handystrahlung

[Trigami-Anzeige]

Elektrosmog ist ein Thema unserer modernen Gesellschaft: Mit jeder neuen technischen Errungenschaft in der Informations- und Kommunikationstechnik steigt dessen Bedeutung. Wurde in der Vergangenheit mit dem Handy nur spontan telefoniert, ersetzt es in der Gegenwart in vielen Haushalten bereits das Festnetztelefon. Der Trend für die nahe Zulunft ist das mobile Internet – per Netbook, iPad & Co, aber auch per Handy.

Mit der intensiven Nutzung des Handys rückt auch die Handystrahlung wieder verstärkt in den Fokus der Betrachtung. Während die Industrie vehemend abstreitet, dass Handystrahlungen negative Auswirkungen auf den Menschen haben, sind Wissenschaftler zu durchaus bedenkswerten Erkenntnissen gelangt. So verändert beispielsweise ein zehnminütiges Handy-Telefonat das Blutbild des Telefonierers nachweislich.

Die Firma memon® Umwelttechnologie in Rosenheim hat jetzt einen sogenannten Telefon-Transformer auf den Markt gebracht, der einfach auf den Akku des Handy bzw. die Rückseite des iPhone aufgeklebt wird und die negativen Eigenschaften der Handystrahlung reduziert, ohne die SAR-Werte zu verändern. Dies bedeutet, dass die Empfangseigenschaften unverändert bleiben. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gereiztheit oder Schwindelgefühle können somit wirksam vermieden werden.




Hier geht es zum Angebot von memon® Umwelttechnologie.

Blog Feedback