Freitag, 5. August 2011

Monatsrückblick Juli 2011

29. Juli - Wenn der Computer langsam wird

Juli_2011

Ende Juli im Erzgebirge

 

meist zitiert (anläßlich der Frauen-Fußball-WM)

meist geschaut

meist gelesen

Posted via email from stuelpner's posterous

Sonntag, 8. Mai 2011

Monatsrückblick April 2011

Sonntag, 3. April 2011

Samstag, 19. März 2011

Der Supergau des ZDF #heuteshow

Die von Oliver Welke (Grimme-Preisträger im letzten Jahr) moderierte TV-Show sorgte am gestrigen Freitag für heftige Turbulenzen im Web: Nachdem Comedian Michael Mittermaier Witze über die Atom-Energie gerissen hatte, wurde der Bildschirm plötzlich schwarz.

Sicher: Mittermaiers Humor ist nicht jedermanns Geschmack (und meiner auch nicht) - aber das abrupte Ende verblüffte doch arg. Hatte da jemand im Übereifer den Stecker gezogen?

Bei Twitter liefen zeitnah Mutmaßungen auf, die in Richtung Zensur deuteten - hier nur zwei Beispiele:




Rund 40 Minuten brauchte man beim das ZDF-Programm begleitenden Twitter-Account http://twitter.com/ZDFonline , bis man eine Erklärung anbot:



Die Vermutung manch eines Onliners darauf: Versuch der Schadensbegrenzung, nachdem man merkte, wie hoch die Wellen im Web schlugen.

Später wurde noch nachgereicht: "Wir wiederholen die "heute-show" in voller Länge am 19.3. um 21.45 Uhr bei @ZDFneo und um 01.50 Uhr im ZDF." Auch war der Rest der Sendung (gefühlte zwei Minuten) per Link online erreichbar.



Natürlich gab es zeitnah auch erste Mitschnitte der letzten Sendeminuten auf YouTube, die sowohl Mittermaiers "qualifizierten Humor" als auch das abrupte Ende der HeuteShow dokumentierten.





Bei aller Aufgeregtheit (und ja, auch ich habe per Twitter ironische Kommentare abgegeben) muss man allerdings doch hinterfragen, weshalb eine Aufzeichnung erst kurz vor Sendungsende gekappt wird, wenn man denn wirklich Zensur vermutet. Bei sachlicher Betrachtung muss man davon ausgehen, dass dies im Fall der Fälle wohl schon wesentlich früher geschehen wäre.

Die letzte Zensur gab es übrigens im ÖR-TV 1986 - damals weigerte sich der Bayerische Rundfunk, eine Folge der Sendung "Scheibenwischer" mit Dieter Hildebrandt auszustrahlen. Das Thema der Sendung war - und dies sehe ich als Optimist jetzt als reinen Zufall - die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl.

Mein persönliches Fazit: Einfach dumm gelaufen. Menschliches Versagen gibt es nicht nur in AKW, sondern auch bei ZDF & Co. Besser kann man das "Restrisiko" nicht beschreiben. Und wenn mich jemand fragt: Lieber einen solchen "GAU" im TV als in einem AKW.

Freitag, 25. Februar 2011

Fliplife auf Kollisionskurs?

Am Dienstag habe ich über meine Erfahrungen mit Fliplife und vor allem dem neuen Update berichtet. Inzwischen sind einige Spielstunden an Erfahrungen hinzu gekommen, die das Browser-Game betreffen.

Zunächst das Wichtigste: Die Spielergemeinschaft ist auf den Barrikaden, weil die Relationen von Einnahmen (Cash für erledigte Aufgaben) und Ausgaben (Cash für Partys, die man braucht, um zu mehr Energiepunkten zu gelangen) nicht in vernünftigen Relationen steht. Man trug schwarz – teils in der Bekleidung, teils im Gesicht, viele beides – um gegen das Missverhältnis zu demonstrieren. Interaktive Unmutsäußerungen im Zeitalter von Web 2.0 mit Facebook als Plattform. Mittlerweile haben nicht wenige Mitspieler erkannt, dass das interne Support-Forum benannte Probleme nicht zeitnah aufgreift und vor allem nicht zeitnah für Lösungen sorgt.

Inzwischen hat der Protest per Facebook für eine erste und vor allem schnelle Reaktion seitens UP gesorgt: Die Eintrittsgelder zu den Partys würden spürbar gesenkt. Leider war es das auch schon fast: Die Partyteilnahme ist nach wie vor unangemessen teuer, wer in einem Team von 8 bis 10 Teilnehmern in Club 90 um Energiepunkte kämpft, wird dabei jede Menge bares Geld (Cash) los. Mir scheint, dass dies seitens UP so gewollt ist, denn stillschweigend hat man ein anderes Prinzip aufgegeben: War bisher der Kauf von Energie-Drinks zeitlich begrenzt, um zahlungskräftigen Mitspielern nicht all zu viele Vorteile zu verschaffen, so hat man diese zeitliche Begrenzung nun aufgehoben. Wohl in der Annahme, dass die Mitspieler statt teurer Partys gleich Credits erwerben (also reales Geld einsetzen), um sich die erforderlichen Energiepunkte mittels dieser Drinks zu erkaufen.



Dass die Kommunikation untereinander damit wesentlich reduziert wird, hatte ich bereits im letzten Posting erwähnt. Auch hat sich der Einruck bestätigt, dass das Verfahren, die Erlöse aus einem Projekt innerhalb einer gewissen Zeit realisieren zu müssen, zu Problemen, führt. Teils sind die Einlösezeiten einfach zu kurz, aber in vielen Fällen des Scheiterns von Projekten sehe ich die Ursache darin, dass die erforderliche Transparenz nicht gegeben ist. Die Spieler belegen einen Job ohne zu realisieren, dass sie beispielsweise drei Stunden später nochmals online gehen müssen, um den Ertrag der Arbeit einzufahren. Hier ist dringendst eine Änderung erforderlich, auch wenn UP-Macher Ibo meint, dass die Ausfallquote bei 15% liegt und damit o.k. wäre.

Ein Lösungsansatz könnte sein, dass die Mindestzeit auf vier Stunden festgesetzt wird und nach der Hälfte der festgelegten Zeitspanne eine Info-Mail an die Teilnehmer heraus geht, die bis dahin noch nicht reagiert haben.

Weiterhin fällt negativ auf, dass es keine „Schnäppchen“ mehr gibt – zumindest habe ich in den letzten Tagen keine finden können. Alles scheint gleich berechnet zu sein nach Stunden, Cash, XP und Boni. Auch hier müssen sich die Macher von FL die Kritik gefallen lassen, dass dies ein Verlust an Spielspaß ist.

Das viele kritisierte Sachen – darunter auch der nervige Info-Ton – noch immer nicht abgestellt sind, verstärkt den Eindruck bei mir, dass das Spiel inzwischen so komplex geworden ist, dass selbst die Macher die vollständige Kontrolle darüber verloren haben. Vielleicht wäre weniger mehr. Mehr an Qualität...







Flattr this

Dienstag, 22. Februar 2011

Fliplife – ein Social Game auf der Suche zwischen Spaß und Strategie

Von United Prototype, einem Kölner Unternehmen, ist das „Social Web Game“ Fliplife, das bereits geraume Zeit am Start ist. Im April 2010 suchte man die ersten Alpha-Tester, Anfang September ging die Beta online. Seither hat das Spiel mehrfach Änderungen erfahren und zwischenzeitlich auch den Charakter gewechselt. Seit dem gestrigen 21. Februar ist nun das neueste Update online, das aus meiner Sicht die gravierendsten Änderungen mit sich bringt.

Anfangs fiel Fliplife vor allem dadurch auf, dass man es – vor allem, wenn man beruflich eh am Computer arbeitet – quasi „nebenbei“ mitlaufen lassen konnte. Man musste nicht zeitnah reagieren, es reichte aus, das Browserspiel in einem Tab des Browsers mitlaufen zu lassen. Akustische Signale zeigten relativ dezent an, wenn eine Aktion gefordert war – zum Beispiel die Einladung zu einer Party.

Dazu sollte man wissen, dass auf lange Zeit das Grundprinzip des Spiels darin bestand, sich aus mehreren Berufen (Koch, Journalist u.a.) einen auszuwählen, um dort Aufträge (Projekte genannt) zu erledigen. Dazu braucht man Energie, die man in beim Feiern in Partys erwerben konnte. Sportliche Aktivitäten, wie Boxen, Fußball oder Tennis erhöhten die Energiekapazität, so dass man bei guter Zeiteinteilung auch anspruchsvolle Job-Aufgaben stressfrei bewältigen konnte. Dennoch: Das Spiel wurde in gewisser Weise monoton, da es unter dem Strich in einem Wechsel aus Partys und Abarbeitung von Job-Aufträgen reduziert werden konnte. Für ganz eilige Teilnehmer oder aber auch in der Not gab es die Option, gegen Bares „Credits“ zu erwerben – mit deren Hilfe konnte man zeitintensive Aktivitäten überspringen und sich an die Spitze pushen. Ein Vorteil: Die Partys waren neben dem eigentlichem Zweck kommunikativer Treffpunkt und führten dazu, dass man sich austauschte und kennenlernte. Eben das, was „Social Games“ auszeichnet.

Seit September 2010 gab es nicht wenige Updates – und zwischenzeitlich auch ein paar Tendenzen dahin gehend, dass man zu offensichtlich versuchte, an das Geld der User zu kommen. Kurz: Man konnte mit Paypal und Co fast alles aushebeln. Anstatt die Bezahlfunktion auf nette, aber nicht spielbeeinflussende Optionen, wie den Erwerb von Bekleidung, neuen Frisuren etc. zu beschränken, unterlag UP der Versuchung, den Spielerfolg mit Bargeld zu ermöglichen. Während anfangs die Energy-Drinks noch überall sichtbar herum lagen, hat man dann versucht, dies zu kaschieren: Jeder Spieler konnte die verräterischen Spuren selbst eliminieren...


Mit dem Update am gestrigen Montag (21. Februar 2011) wurde das Spielprinzip ziemlich heftig umgekrempelt. Wobei dies zunächst keine Kritik ist. Auch wenn die Gewöhnung an wochen- oder gar monatelange Rituale dazu führte, dass nicht wenige der ständigen Gamer erst einmal mit Resignation, Frustration, stillen Protest oder gar der Ankündigung des Aussteigens reagierten - Fliplife ist aus meiner Sicht wesentlich interessanter geworden. Allerdings hat es sich in der aktuellen Version meiner Meinung nach vom „Social Game“ zum Strategiespiel gewandelt: Partys sind fast nicht mehr nötig, eine Echtzeitkommunikation gibt es (immer) noch nicht und nur die Facebook-User helfen sich auf der Plattform gegenseitig. Um die Veränderungen und das neue Spielkonzept zu verstehen und bewerten zu können, muss man sich jedoch etwas Zeit nehmen. Ein einfacher Mausklick auf einen Job reicht eben nicht mehr. Und genau das gefällt mir persönlich ganz gut.

Was ist mir in den wenigen Stunden noch aufgefallen?

Positiv

  • das Spiel läuft flüssiger, der UP-Hahn (zeigte stets Fehler an) kam mir bislang nicht zu Gesicht;
  • die Thematik Freundschaftsanfragen wurde clever gelöst – keine Overlays stören mehr bei der aktiven Arbeit
  • Cash (im Sinne von Bargeld) führt nicht mehr vordergründig zu Vorteilen im Spielverlauf;
Negativ
  • nach wie vor (HMTL5 hin oder her) läuft das Spiel nicht in jedem Browser optimal. Im aktuellen IE muss man nach wie vor (unter Windows) per Task-Manager über „Prozessstruktur beenden“ den Arbeitsspeicher frei räumen – bis zu 1,5 GB sammeln sich je nach Verweildauer dort an (32-Bit-Version). Die 64.Bit-Version des IE kennt dieses Problem nicht, verweigert jedoch multimediale Fähigkeiten;
  • die Unausgewogenheit der Partys bzw. einen Ersatz dafür;
  • der nervige Info-Ton, der eher für das Aufspüren von U-Booten geeignet ist, sollte unbedingt durch eine andere Sound-Datei ersetzt werden. Zur Not auch durch das Chat-Posting-Geräusch in doppelter Lautstärke... ;
  • die Abholzeit fü die Vergütung von Jobs ist viel zu kurz für alle, die über den Tag keine Gelegenheit haben, sich in FL einzuloggen;
  • es gibt noch immer keine vernünftige „Bedienungsanleitung“ – Changelog ist nur ein spärlicher Ersatz. Ebenso das Intro auf der Startseite.
Neutral
  • UP scheint es aufgegeben zu haben, Projekte länderspezifisch anzubieten. Zumindest sehe ich in allen Ländern die gleichen Projekte...;
  • schade, dass keine neuen Berufe mit dem Update kamen. Im FB-Gespäch mit Ibo hatte ich u.a. die IT-Branche angeregt;
Fliplife hat das Potenzial, ein gutes Browsergame zu werden. Davon hat mich das aktuelle Update überzeugt. Was fehlt, ist die Kommunikation mit den Teilnehmern. Über die Kenntnisnahme von Problemen und die Arbeiten im Hintergrund, die zu deren Lösung führen. Der interne Support ist aus meiner Sicht keine Lösung dafür. Da scheint noch ein hausinternes Kommunikationsproblem vorzuliegen – anders kann ich die teilweise hilflosen, teilweise falschen und teilweise resignierten Kommentare der Supporter nicht deuten.

Update: Fliplife auf Kollisionskurs?








Flattr this

Montag, 31. Januar 2011

Wochenrückblick 4. Januarwoche 2011

Mittwoch, 26. Januar 2011

Wie intelligent müssen Autos sein?

Wer hier regelmäßig mit liest, wird das Thema Auto bislang nicht vordergründig gefunden haben. Auch wenn ich durchaus kein "Automuffel" bin, liegen meine Prioritäten doch anders...

Heute jedoch stolperte ich über einen Videobeitrag, der erahnen lässt, wie weit die automobile Technik inzwischen ist. Anders formuliert: Wie sehr der Computer zwischenzeitlich das Auto erobert hat.

Den hohen Preis für diesen "digitalen Chauffeur" einmal außen vor gelassen stellt sich bei aller Bequemlichkeit durch die Vielfalt der Assistenzsysteme schon die Frage, ob dies ein objektiver Sicherheitsgewinn ist oder ob Käufer und Nutzer solcher Technik durch die vermeintlich höhere Sicherheit auch höhere Risiken eingehen und damit die Gefahr steigt.

Schon bei weniger elektronisch aufgerüsteten Fahrzeugen kann der Pannendienst bereits jetzt oft nichts weiter tun, als defekte Fahrzeuge in die Werkstatt zu schleppen: Vor-Ort-Reparaturen sind schlichtweg meist nicht mehr möglich. Schon ein Starthilfekabel reicht aus, bei dieser sensiblen Technik irreparable Schäden zu verursachen.

Über Störungen, die unter Umständen von Außen auf die Elektronik einwirken, mag ich jetzt nicht orakeln - Fachleute und Wissenschaftler diskutieren dieses Thema gegenwärtig ernsthaft und zeichnen ein durchaus nicht unkritisches Bild.

Doch jetzt - zur eigenen Meinungsbildung - das Video zum "neuen" VW Passat.



Dienstag, 25. Januar 2011

Wochenrückblick 3. Januarwoche 2011



Winter im Erzgebirge (hier: Nähe Drebach)


meist zitiert

meist geschaut

meist gelesen

Dienstag, 18. Januar 2011

Wochenrückblick 2. Januarwoche 2011

Samstag, 15. Januar 2011

Star Wars Subway Car



Dienstag, 11. Januar 2011

Wochenrückblick 1. Januarwoche 2011


06. Januar - FKK - Spirited (Stop Motion)

08. Januar - Twitters Einfluss auf das Ranking von Webseiten

09. Januar - Sachsens NPD will "Zensus 2011" für eigene Ziele missbrauchen


Winterwetter

meist zitiert

meist geschaut

meist gelesen


PS.: An dieser Stelle ein freundliches "Dankeschön" an Anonym und/oder Schwalbe für das stets passende "Betexten" der Fotos. :-)

Sonntag, 9. Januar 2011

Sachsens NPD will "Zensus 2011" für eigene Ziele missbrauchen

Der NPD-Landesverband ruft derzeit seine Mitglieder auf, als "Volkszähler" bei "Zensus 2011" aktiv zu werden. In den meisten der 39 sächsischen Erhebungsstellen sucht man noch Interviewer für Haushaltsbefragungen. Das will die NPD jetzt ausnutzen, um "Rückschlüsse auf mentale Befindlichkeiten, soziale Probleme und politische Stimmungen zu ziehen".

Auf der Website der NPD Vogtland ist weiter zu lesen: "Der besondere Reiz solcher Haushaltsbefragungen liegt darin, dass man auch Eindrücke von den Lebensverhältnissen des einen oder anderen "Antifaschisten" bekommen kann."

Diese Vorstellungen der Rechtspartei, hier auf einfachste Weise an sensible Informationen zu gelangen, kollidiert aus meiner Sicht mit dem Anforderungsprofil, das an Interviewerinnen und Interviewer gestellt wird. So kann man unter "Wer die Befragungen durchführt" auf der Zenus-Webseite nachlesen: "Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit sind Voraussetzung für die Tätigkeit als Interviewer: Sie alle werden vor Aufnahme ihrer Tätigkeit schriftlich verpflichtet, das Statistikgeheimnis zu wahren."

Um noch einmal die NPD zu zitieren: "Für öffentlich nicht bekannte Anhänger des NPD-Kreisverbandes Dresden dürfte es beispielsweise sehr aufschlußreich sein, in der Dresdner Neustadt soziodemographische Daten zu sammeln."

Meiner Meinung nach disqualifiziert sich die NPD damit selbst und es bleibt zu hoffen, dass die Personalentscheider für die Erhebungsstellen trotz personeller Engpässe den braunen Sumpf nicht in sächsische Haushalte schickt.

Sicher möchte nicht nur ich keinem NPD-Mitglied in meiner Wohnung Auskünfte über irgend etwas geben. Nein: Ich möchte sie nicht einmal an der Haustür sehen.




Flattr this

Donnerstag, 6. Januar 2011

FKK - Spirited (Stop Motion)



Sonntag, 2. Januar 2011

Freitag, 31. Dezember 2010

Universal-Ladegerät für Handys und Smartphones ab 2011

Viel zu lange hat es gedauert, bis dieses – aus technischer Sicht – lapidare Vorhaben nun für die Praxis umgesetzt wurde: Die EU hat die Standards definiert, nach denen die Handy-Hersteller jetzt Universal-Ladegeräte und Mobiltelefone produizieren können, die alle untereinander kompatibel sind.

Ein Micro-USB-Stecker für alle, das ist die simple Lösung, die so lange Zeit bis zur Umsetzung brauchte. Das Thema ist immerhin seit 2009 auf den Tisch. Bereits damals einigten sich 13 führende Handy-Hersteller auf eine gemeinsame Lösung. Letztlich waren es die Behörden, die zwei Jahre brauchten, um die Vorgaben anzupassen.

Zu den beteiligten Firmen zählen Sony Ericsson, Samsung, Nokia, Apple und Motorola. Von dieser Vereinheitlichung profitieren sowohl Hersteller wie auch die Kunden: Pro Haushalt wird künftig nur noch ein Ladegerät benötigt, es fällt weniger Müll an und die Preise für neue Mobiltelefone können sinken, da diese nicht mehr mit Ladegerät verkauft werden müssen. In der Praxis ergeben sich weitere Vorteile durch eine wesentlich höhere Flexibilität – so kann im Urlaub oder in der Firma auch einmal der Nachbar oder der Kollege beim Aufladen des Mobiltelefons behilflich sein.

Auch wenn die Bürokraten die Umsetzung verzögert haben – besser später als nie. Die individuellen Handy-Schnittstellen waren schon lange nicht mehr zeitgemäß.



Flattr this

Cherry Tasten einsetzen oder: Cherry Tastatur reinigen

Beide Varianten sind denkbar, um die Suchmaschine seiner Wahl um Mithilfe zu bitten. Mithilfe bei der Lösung eines Problems, welches vermutlich nicht nur ich habe bzw. nunmehr hatte: Übers Wochenende wurde ich von einem kurzen, aber intensivem Reinigungszwang gepackt. Und wie die Überschrift richtig vermuten lässt, ging es um die Reinigung der Tastatur.

Diese, bei mir eine Cherry G 230, war wieder einmal fällig. Und obwohl ich mit diesem „Billigheimer“ sehr zufrieden bin (sehr flach, kurze Tastenwege, guter Klickpunkt, guter Stand auf dem Tisch durch hohes Eigengewicht), gab es doch ein leichtes Erstaunen, als während des Putzens plötzlich eine Taste das Weite suchte.

Nun wissen wir: Früher war alles besser. Auch bei den Tastaturen. Es gab eine Spiralfeder für die Rückstellung und eine Führung gegen das Verkanten der Tasten. Man konnte die Tasten leicht aushebeln (und zum Beispiel in einer Socke in die Waschmaschine geben) und dann einfach wieder aufdrücken. Ein „Klick“ und schon waren die Tasten wieder an der richtigen Stelle. Bei dieser Cherry und auch bei anderen Tastaturen mit „Notebook-Feeling“ finden sich jedoch scherenartige Führungen, die wie Liegestühle aussehen. Sie bestehen aus zwei geschlossenen Bügeln, die miteinander verbunden sind. Und: Diese beiden Teilchen plus einer kleinen Gummi- oder Silikonhaube bilden zusammen mit der Taste ein Ganzes. Allerdings: So leicht diese Einheit getrennt werden kann, so schwer ist es, sie wieder zusammen zu fügen.

Neben guten Augen (oder einer Sehhilfe, was auch eine Lupe sein kann) braucht man eine ruhige Hand und ein spitzes Messer oder ähnliches. Nur in der Vergrößerung sieht man überhaupt, dass jeder der beiden kleinen Plastebügel eine Ober- und Unterseite hat, also die Bügel nicht beliebig eingesetzt werden können. Und: Der Zusammenbau funktioniert nur dann erfolgreich, wenn man eine bestimmte Reihenfolge einhält.


Auf dem Foto sieht man (wesentlich besser als in der Realität) die drei beschriebenen Teile. Wobei link unten und rechts oben ist. Die einzig funktionierende Vorgehensweise ist folgende:

  1. Der unter Bügel (im Foto von links unten nach recht oben verlaufend) wird in den Boden eingehangen. Dies Aussparung ist relativ leicht zu finden, dann liegt dieser Bügel zunächst flach auf.
  2. Der obere Bügel (im Foto von rechts unten nach oben links verlaufend) wird oben eingehangen.
  3. Der schwierigste Part: Beide Bügel anheben, dabei den oberen Bügel mittels (z.B.) Messer soweit aufspreizen, dass die Nasen des unteren Bügels in die Löcher des oberen Bügels rutschen können. Ist dies gelungen, ergibt sich automatisch die im Foto sichtbare und oben erwähnte Liegestuhlstellung.
  4. Das Ganze komplettiert man jetzt noch mit der kleinen Haube, die zentriert eingesetzt wird. Der größere Durchmesser gehört dabei nach unten.
  5. Sieht alles so aus, wie auf dem Foto, kann der letzte Akt folgen – das Aufsetzen der Taste. Hierzu ist es „nur“ erforderlich, dass man auf Mittigkeit achtet – also gleiche Abstände nach allen Seiten. Bei Erfolg hört man ein leises „Klick“ und die Taste sitzt wieder fest in der Tastatur. Verkantet man, drückt man meist die Bügel wieder auseinander und darf bei 1. von Neuem beginnen.
Fazit: Wenn man weiß, wie es funktioniert, hat man die Tastatur in ca. 20 Minuten wieder am Laufen. Meine Experimente haben rund drei Stunden gedauert. Eigentlich hätte ich mir eine Ersatztastatur hingestellt und dann eine neue bestellt. Jetzt habe ich 20 bis 30 Euro gespart und weiß beim nächsten mal, was ich zu tun habe. Da ich im Web keine Anleitung für dieses Problem fand, stelle ich diese Lösung einfach einmal online.

Vielleicht hilft es auch anderen Putzteufeln... ;-)



Flattr this

Sonntag, 26. Dezember 2010

Weihnachten 2.0

 

Blog Feedback